Medienkonzept

02.06.2021

MEDIENKONZEPT der Lebensschule Uckermark 

 

Verantwortlicher: Hannes Mussehl         Stand: 09.03.2020 

 

Inhaltsverzeichnis :     1.      Allgemeiner Teil 

                                    1.1.  Gegenstand des Konzepts 

                                    1.2.  Allgemeine Ziele des Konzepts 

                                    2.     Medien an der Lebensschule 

                                    2.1.  Im Unterricht 

                                    2.2.  Lernen über Medien 

                                    2.3.  In anderen schulischen Bereichen 

                                    2.4.  Unterstützte Kommunikation (UK) 

                                    2.5.  Erfahrungen der Schülerschaft 

                                    3.     Medienintegration „Ist-Stand“ 

                                    3.1.  Technische Ausstattung 

                                    3.2.  Didaktische Implementierung an der Schule 

                                    3.3.  Unterrichtsvorbereitung und Organisation der Lehrkräfte 

                                    4.     Medienintegration „Soll-Stand“ 

                                    4.1.  Didaktische Implementierung 

                                    4.2.  Organisatorische Aufgaben 

                                    4.3. Technische Ausstattung 

                                    5. Zusammenarbeit und Ansprechpartner 

 

 

1. Allgemeiner Teil 

 

1.1. Gegenstand des Konzepts 

 

Das Medienkonzept befasst sich vorrangig mit neuen Medien sowie der UK.  Im Folgenden werden die Nutzung und der Bestand der Medien unserer Schule aufgezeigt und systematisiert. Dabei bezieht sich der Bereich UK hier vorrangig auf ihre medialen Aspekte. Bei der Beschreibung des Bestands werden z.T. auch klassische Medien beachtet, sofern es der Zusammenhang zulässt (z.B. in der Bibliothek). 

 

1.2. Allgemeine Ziele des Konzepts 

 

Das Medienkonzept soll einen Überblick über vorhandene Medien geben, deren pädagogischen Nutzen für die Schule aufzeigen und auf die Professionalisierung der Kollegen im Umgang mit Medien hinwirken. 

Bisher bestand kein Medienkonzept an der Schule. Daher kann als mittelfristiges Ziel vorrangig die systematisierte Erfassung der Medien an unserer Schule und deren bisheriger Einsatz festgehalten werden. Zudem wird kurz auf die Erfahrungen unserer Schülerschaft eingegangen. Die Weiterentwicklung obliegt dem PONK. 

 

2. Medien an der Lebensschule 

 

2.1. Im Unterricht 

 

Im Unterricht werden Medien vorrangig zu Präsentations- und Recherchezwecken verwendet. Dazu kommen z.B. der Klassen-PC, das IWB  oder Projektoren zum Einsatz. Das IWB ermöglicht zudem einen aktiveren Einbezug der Schüler.  

 

2.2. Lernen über Medien 

 

Die Schüler lernen vor allem den Umgang mit TV- und DVD-Geräten. Zudem werden schon in den Primarklassen erste Kontakte mit Schreibprogrammen auf dem PC gemacht. Sofern es die Lese- und Schreibfähigkeiten der Schüler zulassen, wird dies in den folgenden Klassenstufen weitergeführt. 

Im Umgang mit dem Internet und Social-Media-Apps starteten die Sekundarstufen in den letzten beiden Schuljahren einen Anfang. Mit dem Material „Verbraucherführerschein Internet“ (Frauke Steffek 2013) wurde erste Anfänge gestartet die Schüler im Umgang zu unterrichten. Eine Auswertung steht noch aus. 

 

2.3. In anderen schulischen Bereichen 

 

Für Unterrichtsvorbereitungen und organisatorische Aufgaben stehen den Lehrkräften die Klassen-PCs sowie ein Computer im Lehrerzimmer 1 mit Farbdrucker zur Verfügung.

 

2.4. Unterstützte Kommunikation (UK) 

 

In der Schule kommen die gebärden- sowie bildunterstützte Kommunikation zum Einsatz. Die gebärdenunterstützte Kommunikation wird z.T. auf GuK Gebärden aufgebaut. 

Die Bildmaterialien aus dem „GuK 1 – Grundwortschatz“ (Etta Wilken 2016a) und „GuK 2 - Aufbauwortschatz“ (Etta Wilken 2016b) sind in der Schule vorhanden. Zudem werden die Bildmaterialien von Metacom in vielen Schulbereichen (Hauswirtschaftsraum, Keramikraum etc. eingesetzt. 

1 Schülerin hat zur Kommunikation ein IPad von mit der Software Metacom. Es wird aber von ihr kaum genutzt. 

  

2.5. Erfahrungen der Schülerschaft

 

Medien spielen auch bei unseren Schülern eine große Rolle. Umfang und Art der Medien unterscheiden sich dabei kaum von denen anderer Schüler. Es werden vor allem Handys und Tabletts verwendet, um mit Social-Media-Apps zu kommunizieren. Hierbei gibt es oft Probleme, da Mitteilungen durch mangelnde Lesefähigkeiten oft missverstanden werden.  

 

3. Medienintegration „Ist-Stand“ 

 

3.1. Technische Ausstattung 

 

  • Infrastruktur :    Die Schule besteht aus zwei Schulteilen. In beiden sind Unterrichts- wie Fachräume mit einer Lan-Verbindung ausgestattet. Von diesen aus können die Lehrkräfte einen Farbdrucker (ist häufig defekt) sowie einen schwarz/weiß Drucker ansteuern. Ein Wlan-Netzwerk ist im Haus 1 vorhanden. Haus 2 verfügt über kein eigenes Wlan-Netz. 
  • Hardware:  Im Schuljahr 2017/18 wurde in jedem Klassenraum 1 PC-Arbeitsplatz eingerichtet. Zudem verfügt die Schule über ein gemeinschaftlich genutztes Smartboard sowie 3 IWB in Klassenräumen. Der Gemeinschaftsraum kann mittels Beamer, Leinwand, Anlage und Laptop als Kino- oder Referatsraum genutzt werden. 
  • Liste div. Medien:   • Bücher (Bibliothek als Projekt) 

                                      • CD/Kassetten 

                                      • Video/ DVD/ TV 

                                      • PC (Drucker/ CD/Internet) 

                                      • Zeitung/Zeitschriften 

                                      • Neue digitale Audio und Videoformate    (auf Handy/Tablett/MP3-Player etc.) 

                                      • Handy (In Bezug auf soziale Netzwerke sowie Telefonie) 

                                      • Festnetztelefon 

                                      • Fotoapparat (v.a. Digitalfotografie) 

                                      • Plakate 

                                      • Briefe/Karten/ e-Mail 

                                      • IWB (Interaktives White Board) 

                                      • Diverse UK-Medien (GoTalk 20+, GUK Bildersammlung) 

                    Software 

                                     • SMART Notebook 

                                     • Budenberg (Mathe, Deutsch, Sachkunde, Englisch) 

                                     • Abakus (Mathe) 

                                     • Audiolog 

                                     • Detektiv Langohr 

                                     • Zisch und kräh mal 

                                     • Hören-Sehen-Lernen 

                                     • Zug 

                                     • Metacom Symbole 

                                     • Schreiblabor 1 

                                     • Lernwerkstatt 

 

3.2. Didaktische Implementierung an der Schule 

 

Die neuen Medien werden vorrangig zu Präsentationszwecken verwendet. Dazu kommen z.B. der Klassen PC, das IWB oder Projektoren zum Einsatz. Das IWB ermöglicht zudem einen aktiveren Einbezug der Schüler. 

In den Primarstufen wird der Umgang mit ersten elektronischen und digitalen Medien vorrangig am Klassen PC gemacht. 

Im Umgang mit dem Internet und Socialmedia-Apps starteten die Sekundarstufen in den letzten beiden Schuljahren einen Anfang.

 

Mit dem Material „Verbraucherführerschein Internet“ (Frauke Steffek 2013) wurde im Unterricht verwendet. Eine Auswertung steht noch aus. 

 

Fach Verwendung im Unt. Medium 

Deutsch  Rezeption von Ganzschriften durch audio-visuelle Medien 

               Verfassen von Texten 

               Lernprogramme 

               Medien als Produktionsmittel (Texte verfassen, Bilder und Fotos editieren) 

               Medien als Kommunikationsmittel nutzen 

(Kurznachrichten erstellen, Briefe erstellen) 

              CD-Player 

              IWB 

              PC 

              Internet 

              Budenberg 

              Lernwerkstatt 

              Schreiblabor 

              SMART Notebook 

 

Mathe  Rechenhilfe 

            Lernprogramme (nutzbar für 1-2 Schüler an einzigem Klassen-PC)

             PC 

                Lernwerkstatt 

                Budenberg 

 

Sachunterricht  Recherche (ÖVP Fahrpläne, Onlinelexika, Dokumentationen etc.) 

                         „Verbraucherführerschein Internet“ (Frauke 

Steffek 2013)  IWB 

                        PC 

                        Internet 

 

WAT  Kalkulationen 

         Recherche zu Materialien und Werkzeugen PC 

Musik

         Nutzung v. Videoplattformen zum Kennen- lernen versch. Musikstile und –richtungen 

         ebenso internationale Musik, Volksmusik 

         Instrumente kennenlernen 

         Arbeit mit Lernvideos zur Bodypercussion…  PC IWB 

Kunst

         Grafik- u. Malprogramme nutzen PC 

Sport

          Lernvideos für Sporttechniken PC 

Wiso

          s. Sachunterricht  

 

Lerninhalte im Handlungsfeld nach Klassenstufen 

 

Primarstufe  - Thema Inhalt 

           Medien im Alltag • Buch, Zeitung 

   • CD-Player, Radio 

   • Fernseher 

   • Telefon 

  • Desktop-PC 

Mediennutzung • Kennenlernen einzelner Medienformate (Texte, Audio- und Videoformate) 

  • Umgang mit Büchern und Zeitschriften 

  • Ausleihe von Büchern 

  • Erste Heranführung an PC (Lernspiele, Textverarbeitung), Telefon und Audioplayer 

  • Hören von Hörspielen 

  • Sehen von Lehrfilmen via DVD, VHS 

  • Lieblingssendungen im TV besprechen 

 

Sekundarstufe/ Berufsbildungsstufe - Thema Inhalt 

Medien im Alltag • Buch, Zeitung 

    • CD-Player, Radio 

    • Fernseher 

    • Telefon 

    • Desktop-PC 

    • Internet 

    • Digitalkamera 

    • Smartboard 

Mediennutzung • Anwendung von Gegenständen  zur Mediennutzung 

• Kennenlernen von Bestandteilen einzelner Hardwarekomponenten 

• Selbstständige Bedienung von auditiven Medien 

• Kennenlernen und verwenden von visuellen Medien 

• Hören von Hörspielen 

• Sehen von Lehrfilmen via DVD, VHS 

• Lieblingssendungen im TV besprechen 

• Texte am Desktop-PC erstellen • Lern- und Spielesoftware  

 

Unterstützte Kommunikation (UK) 

 

In der Schule kommen die gebärden- sowie bildunterstützte Kommunikation zum Einsatz.  

Die Gebärdenunterstützte Kommunikation wird z.T. auf GuK Gebärden aufgebaut. 

Die Bildmaterialien aus dem „GuK 1 – Grundwortschatz“ (Etta Wilken 2016a) und „GuK 2 - Aufbauwortschatz“ (Etta Wilken 2016b) sind in der Schule vorhanden. 

Zudem werden die Bildmaterialien von Metacom in vielen Schulbereichen (Hauswirtschaftsraum, Keramikraum etc.) eingesetzt. 

 

In anderen schulischen Bereichen : Die Schüler nutzen in Freiarbeitsphasen Lernspiele vorrangig im Bereich Mathe, Deutsch und Logik. 

 

3.3. Unterrichtsvorbereitung und Organisation der Lehrkräfte 

 

Für Unterrichtsvorbereitungen und organisatorische Aufgaben stehen den 

Lehrkräften die Klassen-PCs sowie ein Computer im Lehrerzimmer 1 mit Farbdrucker zur Verfügung. Ein weiterer Drucker steht im Lehrerzimmer 2. Er soll von den Klassenzimmern in Haus 2 per Lan genutzt werden, ist aber noch nicht auf allen Klassen-PCs installiert. 

 

4. Medienintegration „Soll-Stand“ 

 

4.1. Didaktische Implementierung 

 

Da die Bedienung von digitalen Medien viele unserer Schüler vor eine große Herausforderung stellt, wollen wir uns vorrangig auf Ipads konzentrieren. Sie haben den Vorteil, dass sie intuitiv zu bedienen sind, Bedienungshilfen schnell und einfach konfiguriert werden können und sie zur vielseitigen Nutzung verwendet werden können. 

Für unsere Schülerschaft ist eine vielfältige Rezeptionsmöglichkeit der Lerngegenstände sehr wichtig. Dazu bieten Ipads eine gute Voraussetzung, da sie Schriften, Bilder, Videos und Audiodateien einfach abspielen/nutzen können und die Schüler sie selbstständig bedienen können. Zudem können Schüler mittels der Ipads selbstständig das Medium als Gestaltungsmittel verwenden. In Verbindung mit z.B. der App BookCreator ist es den Schülern möglich, selbstständig Bücher mit Schriften, Audiodateien, Fotos und Bilder zu erstellen.  

Um eine weitreichende Rezeptionsmöglichkeit zu bieten, sind verschiedene periphere Endgeräte, wie z.B. Bluetooth-Boxen, Kopfhörer, Stifte für Touchoberflächen usw., notwendig.  

Im Bereich Deutsch stellt die Rezeptionsmöglichkeit besonders in der Primarstufe für unsere Schüler eine besondere Hürde. Ganzschriften (auch Leselernbücher) können durch viel Schrift von den Schülern nicht rezipiert werden. Um auch Geschichten zu vermitteln, ist es notwendig weitere Möglichkeiten zu schaffen. Erfahrungsgemäß stellen Hörbücher in Verbindung mit Bildmaterialien eine gute Kombination dar. Hier wollen wir auf die Toni-Box zurückgreifen. Sie kann von den Schülern individuell und selbstständig genutzt werden und bietet durch die Figuren, auf denen die Tonspuren gespeichert sind, immer einen visuellen Bezug zur Geschichte. 

Der Bereich Unterstützte Kommunikation findet derzeit vor allem durch Gebärden und Bildkarten (GUK) Anwendung in der Schule. Dieser Bereich ist wichtig, da er einigen Schülern erst die Möglichkeit zur Teilhabe an bestimmten Prozessen ermöglicht. Die Geräteversorgung von Schülern findet häufig nicht oder erst sehr spät statt. Hier ist angedacht, dass Lehrkräfte auf eine Auswahl an verschiedenen Talker-Apps auf den Ipads zurückgreifen können, um so früh möglich mit einer 

Förderung zu beginnen. Die Erfahrungen helfen dann bei der Versorgung der Schüler mit eigenen Gräten. 

 

4.2. Organisatorische Aufgaben 

 

Derzeit steht den Lehrkräften für organisatorische Aufgaben 1 Desktop-PC zur Verfügung. Dieser Arbeitsplatz reicht nicht aus. Um eine optimale Versorgung zu gewährleisten sollten noch drei weitere Desktop-PCs zur Verteilung auf die 2 Lehrerzimmer bereitgestellt werden.

 

4.3. Technische Ausstattung 

 

Infrastruktur: 

Haus 2 soll über ein Wlan-Netzwerk verfügen, so dass alle Ipads in den Klassenräumen genutzt werden können. 

Die Ipads sollen vom PONK über eine Ladestation und ein Macbook verwaltet werden. Die Ladestation ermöglicht es über das Apple Gerätemanagement mehrere Ipads gleichzeitig zu verwalten. 

Die digitalen Medien sollen vom PONK an die Lehrer verliehen werden und er soll sie auch in den Umgang einweisen. 

Zudem ist ein Schüler-NAS angedacht, um Schülerprodukte zu speichern, zu teilen und später weiter zu bearbeiten. Außerdem können Lehrkräfte Unterrichtaufgaben so teilen. 

 

Hardware: 

Medium Beschreibung Stückzahl 

Acesspoint und Repeater Zur Installation eines Wlan-Netzwerks in Haus 2 Nach Bedarf 

Ipad`s zur Nutzung als Klassensätze oder individuell zur Unterstützten Kommunikation 30 

Schutzhülle für Ipad Ipad-Hülle 30 

Digitale Stifte Zum Schreiben auf dem Tablet 30 

Ipad Pro Ipad für den Kunstunterricht 1 

Ipad Pro Hülle Ipad-Hülle 1 

Apple Pencil 2. Gen. Ipad-Stift 1 

Bluetoothbox  Bluetooth-Box 14 

Soundanlage Soundanlage (CD, USB, Bluetooth) für Musikraum 1 

Osmo Coding, ab 5 Jahren Logikspiel + App 4 

Onear Kopfhöhrer mit Bluetooth  Kopfhörer  28 

Tonibox + Geschichten Box zum Abspielen von Hörbüchern 8 

Desktop PC  Zur Organisation für Mitarbeiter 3 

 

Software 

Medium Beschreibung Anzahl 

GUK  App zur Unterstützten Kommunikation 2 

Go Talk Now  App zur Unterstützten Kommunikation 2 

MetaTalkDE UPDATE  App zur Unterstützten Kommunikation 2 

Monster ABC - Anlaute spielend Lernen Lern-App 20 

König der Mathematik  App 20 

 

Toni- Figuren, die für die Schule angeschafft werden könnten:

• Findus und Pettersen 

• Der Grüffelo, Das Grüffelo- Kind (Angst/Mut ) 

• Die Olchis  ( Umwelt ) 

• Die Eule mit der Beule  ( Kinderlieder ) 

• Was ist Was  ( unterschiedliche Wissensgebiete) 

• Tilda Apfelkern 

• Die Sendung mit der Maus ( Die Welt entdecken) 

• Das Sams 

• Ella in der Schule 

• Kosmo und Klax ( Freundschaft ) 

• Der Löwe der nicht schreiben konnte 

• Das Gelbe von Drei  (peppige Kinderlieder ) 

• Bühne frei für Punkies 

 

5. Zusammenarbeit und Ansprechpartner - PONK 

 

Derzeit übernimmt der Kollege Herr Mussehl die Aufgabe des pädagogisch-organisatorischen Netzwerkkoordinators (PONK). Er ist der schulische Ansprechpartner für den Bereich der IT-Systeme.

Zu seinem Aufgabenbereich gehören: 

• Beratung und Planung bei der Schulausstattung mit Hard- und Software in enger Zusammenarbeit mit der Schulleitung und dem Schulträger, 

• Organisation des Zugangs zu Hard- und Software sowie insbesondere der Zugangsbeschränkungen zu Netzwerkbereichen, 

• Ansprechpartner für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler zur Regelung von Abläufen bezüglich der Nutzung der IT-Ausstattung der Schule 

• Mitarbeit bei Fragen des Datenschutzes

• Verwaltung und Pflege der Softwarebestände und der damit verbundenen 

Materialien wie Datenträger, Handbücher und Arbeitsmaterialien an der Schule, 

• Installation und Pflege von Anwendungsprogrammen und Lernsoftware, wobei die Installation von systemnaher Software und Systemsoftware ausdrücklich ausgeschlossen wird, 

• Feststellen und Eingrenzen von Problemen mit Hardware und systemnaher Software, 

• Ansprechpartner für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler bei technischen Problemen. 

Techniker vom Landkreis:  Die Ausstattung, Wartung und der Einbau von elektronischen Geräten erfolgen durch Techniker des Landkreises.  

Ansprechpartner für die Schule ist Herr Beye mit Sitz in der Kreisverwaltung. 

 

6. Weitere Zielsetzungen 

 

Wie unter Punkt 1.2 beschrieben befindet sich das Medienkonzept in einem fortlaufenden Arbeitsprozess und wird immer wieder durch die Mediengruppe neu angepasst werden. Unter diesem Punkt sollen neue Zielsetzungen festgehalten werden. 

 

Als nächste Zielsetzungen sind vorgesehen: • Planung von schulinternen Fortbildungen für unerfahrene Kollegen zu den Geräten durch den PONK